Fünf Fragen: Über mich, Literaturliebe und Zukunftspläne

Vielen Dank für die vielen Fragen, die ihr mir per Instagram gestellt habt. In Zukunft plane ich so etwas öfter, da ich gerne mit euch im Austausch stehe. Viele Fragen waren zu meiner Person, der Idee und Motivation zu Literarische Diverse, aber auch über Mitarbeit und Zukunftspläne. Let’s go!

Wer bist du?

Ich bin Yasemin, Verlagskauffrau, Studentin der Angewandten Literaturwissenschaft, lebe und lese in Berlin und habe dort auch Literarische Diverse gegründet. Ich habe den Hang, viel zu viele ungelesene Bücher zuhause zu haben, aber kaufe trotzdem regelmäßig neue ein. Es ist eine Sucht! Aber eine Schöne. Bücher nach Verlagen sortieren, oder nach Farbe, Autor*innen? Alles schon gehabt. Außerdem mag ich: das Meer, draußen in der Natur sein, Stille, Pflanzen, Bewegung, schöne Musik, Bücher & Zines.

Was liest du am liebsten?

Lyrik, Prosa, Romane, gerne auch Sachbücher. Ich habe kein Lieblingsgenre, weswegen Literarische Diverse keine bestimmte Genres verlegt. Spannend finde ich eher, wie Menschen ihren Emotionen Ausdruck geben. Das kann eben ein Gedicht sein, eine Erzählung, ein wütender Tagebucheintrag. Ich sage das wahrscheinlich zum hundertsten Mal, aber: Literatur ist ein Spiegel der Gesellschaft. Ich freue mich, diese Realitäten zu veröffentlichen, um hoffentlich Empathie zu fördern.

Was war deine Hauptmotivation, ein eigenes Magazin herauszubringen?

Die Magazine, die es bisher gab, haben für mich noch nicht genug dargestellt, wie ich mir die Literaturwelt vorstelle. Klar, es gibt bereits Magazine, die BIPoC und LGBTIQ+ Stimmen veröffentlichen, aber nicht mit dem Fokus auf Literatur. Letztes Jahr im Sommer gab es dann einen Moment, als ich Ringbahn fuhr: ⁣ «Wieso machst du es eigentlich nicht selbst?» — Dagegen hat nichts gesprochen. Klar, Zweifel sind immer da, ob man es schafft und ob es den Menschen am Ende gefällt, aber Gerechtigkeit in Form von Literatur herauszubringen fühlt sich einfach sehr gut an. Es macht Spaß und gibt mir eine gewisse innere Ruhe, auch wenn es kurz vor Druck natürlich auch mal anders aussieht. Ich freue mich riesig, dass im Dezember die dritte Ausgabe zum Thema »Widerstand« erscheint.

Stellst du Praktikant*innen ein?

Ich selbst kenne das Problem: Praktika werden angeboten — unbezahlt, in Form von Pflichtpraktika. Da Literarische Diverse die gesamten Einnahmen allerdings für das Magazin und in zukünftige Projekt investiert, bleibt da bisher leider kein Spielraum für Praktikant*innen mit Vergütung.

Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Das Magazin kommt aktuell zweimal jährlich raus, was ich gerne weiterhin so einbehalten möchte. Natürlich kann diese Zahl auch mal variieren, sodass nur ein Magazin pro Jahr erscheint. Außerdem ist gerade ein neues Projekt in Arbeit. Dazu kann ich aber leider noch nichts sagen. Folgt gerne Literarische Diverse auf Instagram, um auf dem aktuellen Stand zu sein.

Danke an die lieben Nachrichten und Fragen! Einige sind unbeantwortet, das weiß ich, aber ich melde mich wieder zurück und versuche, sie einzubauen. Bis bald, passt auf euch auf, Yasemin.