HEARMEOUT: Die Vergänglichkeit des Lebens

Bei der kreativen Plattform und dem Buchprojekt für und von BIPoC habe ich einen Text über meine Erfahrungen mit unter anderem Diskriminierung und Alltagsrassismus geschrieben. Das Projekt war einmalig und existiert in Printform.

  • Lest selbst, wenn ihr Lust habt! (:

„Für  dieses  Projekt,  das  mir  sehr  am  Herzen  liegt,  fiel  mir  die  Entscheidung  für  ein Thema  nicht  leicht.  Rassismus,  Diskriminierung,  Intersektionalität,  feministische Diskurse.  Es  wurde  doch  schon  längst  alles  gesagt.  Aber  wenn  man  nicht  weiß,  wo man  anfangen  soll,  scheint  mehr  Ungesagtes  da  zu  sein,  als  bislang  geglaubt.  Jede*r hat  eine  eigene  Geschichte,  die  so  wertvoll  ist,  dass  sie  gehört  werden  muss,  auch wenn  sie  von  einigen  nicht  gehört  werden  will.  Ausgrenzung,  das  gibt  es  doch  schon lange  nicht  mehr.  Und  wie  soll  ich,  als  in  Deutschland  Geborene,  Diskriminierung erfahren?  Nach  der  Meinung  eines  Unbekannten,  mit  dem  ich  in  der  Bahn  sprach, grenze  man  sich  doch  nur  selbst  aus,  wenn  man  über  so  etwas  schreibe.  Schweigen ist  jedoch  keine  Lösung.  Und  jede*r  hat  das  Recht  darauf,  die  eigenen  Gefühle sichtbar  zu  machen.  So  fange  ich  also  einfach  ganz  vorne  an  und  denke  über  meinen Lebensweg  nach.

In  meiner  Kindheit  habe  ich  Rassismus  und  Diskriminierung  recht  wenig  bis  gar  nicht einordnen  können.  Religionsunterricht  war  für  mich  «Ethik»  –  wir  malten  Bilder  und machten  Hausaufgaben  für  andere  Fächer.  Ich  sang  fröhlich  beim  Kirchenchor  mit, weil  all  meine  Freundinnen  eben  dort  waren  und  keine  Alternative  existierte.  Meine Schwester  wurde  gefragt,  ob  sie  «überhaupt  Deutsch  sprechen»  würde,  und  für unsere  Zulassung  zum  Gymnasium  mussten  wir  regelrecht  kämpfen,  denn: «Migrantenkinder»  und  Gymnasium?  Wie  kann  das  zusammenpassen?  Wir  sind  nicht einmal  zweisprachig  aufgewachsen.  Haben  hier  also  für  unser  «gutes  Deutsch» wegen  des  gesellschaftlichen  Drucks  Abstriche  gemacht,  um  ja  nicht  negativ aufzufallen.  Am  Ende  reichte  es  für  mich  dann  doch  für  ein  Masterstudium,  meine Schwester  machte  ihr  Diplom.  Welch‘  gutes  Beispiel  für  gelungene  Integration,  oder etwa  nicht?

Zurück  zum  Anfang  meiner  Zwanziger.  Ich  zog  für  mein  Verlagsleben  aus  dem  Taunus nach  Berlin.  Ich  würde  sagen,  bis  dahin  war  ich  durchschnittlich  politisch  interessiert. Mein  Vater  erzählte  mir  immer  viel  über  die  Politik  in  der  Türkei.  Dass  ich  später  als Pressesprecherin  für  Erdoğan  herhalten  und  Reisetipps  für  meine  «Heimat»  geben muss,  war  mir  bis  dahin  noch  nicht  bewusst.  Außerdem  wurde  ich  häufig  gefragt,  wo es  denn  schöner  sei:  «In  der  Türkei  oder  in  Deutschland?»  oder  heute  immer  noch, als  was  ich  mich  denn  mehr  fühle:  «Als  Türkin  oder  Deutsche?»  Je  nach  Stimmung,  je nachdem,  wo  ich  mich  gerade  befand  oder  wen  ich  mehr  zufriedenstellen  wollte, antwortete  ich  entsprechend.  Von  mir  aus  brauchen  wir  keine  Grenzen  oder  Nationen. Also,  hört  doch  bitte  auf,  diese  Frage  zu  stellen. Mal  abgesehen  davon, dass  mein später  im  Studium  gelerntes  Türkisch  einen  deutschen  Akzent  hat  –  Almancı  in  der Türkei  und  Mensch  mit Migrationshintergrund  in  Deutschland  werde  ich  sowieso immer  sein.  Beides  also.  Nicht  das  Eine,  nicht  das  Andere.

Auch  bei  der  Frage,  woher  ich  denn  wirklich  käme,  glaubte  ich  ganz  lange  naiv,  dass sie  ja  interessiert  sein können.  Dass  ich  vielleicht  spontan  Menschenleben  verändern kann,  indem  ich  ihnen  erkläre,  wie  irrelevant  diese  Frage  ist.  Ehrliches  Interesse  an meiner  Person  (dabei  spielen  Wurzeln  gar  keine  Rolle)  und  wahlloses  Reduzieren  auf die  Herkunft  ist  aber  ein  Unterschied.  Es  kann  also  nicht  sein,  dass  ich  dazugehöre, weil  ich  „anders“  aussehe?  Ich  bin  mir  nicht  sicher,  ob  diese  Menschen  gemerkt haben,  dass  die  Welt  zusammenrückt  und  Vielfalt  existiert.  Das  typisch  deutsche Aussehen,  das  bereits  im  Nationalsozialismus  lieber  gesehen  wurde,  gibt  es  nicht mehr.  Sobald  ich  ihnen  sage,  dass  es  rassistisch  ist,  das  zu  fragen,  fühlen  sie  sich angegriffen  und  werden  wütend.  Schon  gemerkt?  Das  ist  mein  Alltag.  Diese  eine Frage  führte  schon  häufig  zu  Diskussionen  und  mittlerweile  gibt  es  für  mich  keinen Grund  mehr,  diese  zu  beantworten.  Das  Thema  ist  bei  mir  durch.

Einen  kulturell  vielfältigen  Hintergrund  zu  haben  ist  klar  ein  Vorteil,  nur  viele  sehen das  nicht  und  möchten  am  liebsten,  dass  ich  Jasmin  heiße  und  komplett  anders aussehe.  Ist  halt  einfacher,  Menschen  in  Schubladen  zu  stecken.  Funfact  I:  Damals  zu Fasching  hat  es  dann  doch  wieder  gepasst:  Ich  war  verkleidet  als  Prinzessin  Jasmin von  Aladdin.  Funfact  II:  Ich  muss  mir  selbst  angewöhnen,  Yasemin  anstatt  Jasmin  zu sagen,  da  ich  einfach  damit  aufgewachsen  bin.  Die  Leute  stellen  ihre  eigenen  Normen auf,  mal  passt  du  hinein,  mal  nicht.  Mal  bist  du  vielfältig  genug,  um  die  Quoten  für migrantische  MitarbeiterInnen  zu  füllen,  mal  hast  du  einen  zu  ausländischen  Namen, um  die  eine  Wohnung  zu  kriegen,  die  du  unbedingt  haben  möchtest.

In  Berlin  wurde  ich  von  Jahr  zu  Jahr  sensibilisierter.  Ich  achtete  auf  meine  Sprache, um  niemanden  auszugrenzen  und  merkte,  dass  ich  unruhiger  wurde  und  die Emotionen  stärker.  Mit  jedem  Jahr  beeinflusste  mich  das  politische  Geschehen, Alltagsrassismus  und  einzelne  Schicksale  so  sehr,  dass  es  mich  nur  noch runtergezogen  hat.  Das  Ganze  spitzte  sich  dann  politisch  zu,  immer  mehr  Menschen gingen  montags  auf  die  Straße,  um  ihren  Hass  zu  verbreiten.  Headlines  wie «Rechtspresse  läuft  Amok»  (junge  Welt,  April  2018)  hob  ich  mir  auf,  um  den  Humor nicht  zu  verlieren.  Das  hört  sich  jetzt  ganz  schön  deprimierend  an,  aber  irgendwie  ist das  auch  alles  sehr  deprimierend.  Vom  NSU-Prozess  oder  anderen  rassistisch motivierten  Anschlägen  möchte  ich  hier  gar  nicht  erst  anfangen.

Viele  Menschen  können  meine  Emotionen  gar  nicht  nachvollziehen.  Sie  denken,  ich übertreibe,  denke  zu  viel  nach  und  sei  anstrengend.  Aber  das  ist  nun  mal  meine Realität  und  mein  Leben.  Erst  letztens  habe  ich  auf  Instagram  folgenden  Kommentar gelesen:  «Wie  innerlich  zerrissen  muss  man  sein,  um  solche  Texte  zu  veröffentlichen? (zu  «Eure  Heimat  ist  unser  Albtraum»)  Literatur  ist  eben  immer  ein  Spiegel  der Gesellschaft.  Also  wen  wundert  es,  dass  Texte  geschrieben  werden,  die  genau  diesen Alltag  dokumentieren  und  dabei  der  gesellschaftliche  Zustand  kritisiert  wird? Ein  weißer,  heteronormativer  Bekannter  eines  Freundes  wirft  ihm  vor,  er  würde  sich den  Rassismus  nur  einbilden  und  solle  doch  nicht  immer  alles  so  ernst  und  sich  zu Herzen  nehmen. Auf  einmal  ist  man  zu  emotional  für  ein  so  offensichtliches  Problem. Und  ich  sei  zu  wütend  für  eine  Frau,  die  am  liebsten  lächelnd  gesehen  wird.  Passt halt mal  wieder  nicht  in  die  Schublade,  wenn  Frauen*  Wut  zeigen.  Meist  wird  dies  nur abfällig  mit  einem  „Lächle  doch  mal“  oder  „Stell‘  dich  nicht  so  an“  kommentiert.  Danke, ich  kann  schon  noch  selbst  entscheiden,  wie  ich  durch  die  Gegend  laufe,  was  für Emotionen  ich  empfinde  und  wie  ich  diese  ausstrahlen  möchte.  Im  Netz  läuft  das Ganze  noch  viel  schlimmer  ab.  Da  kann  wirklich  jede*r  ganz  ungeniert  die  eigene Anstandslosigkeit  rauslassen.  Wenn  dann  einige  Unternehmen  denken,  sie  wären lustig,  indem  sie  diskriminierend  sind,  dann  herzlichen  Glückwunsch.  Bei  NichtBetroffenen  scheitert  es  ja  nicht  selten  an  Empathie,  Respekt  und  Verstand.

Es  passiert  einfach  zu  viel  –  Überforderung  lässt  nicht  lange  auf  sich  warten.  Und dabei  wird  man  die  Wahl  gestellt:  Lasse  ich  zu,  dass  mich  die  Wut  innerlich  kaputt macht?  Oder  schöpfe  ich  daraus  etwas:  mache  Musik,  male  oder  schreibe  Gedanken für  andere  auf,  die  damit  vielleicht  etwas  anfangen  können?  Was  kann  man  tun,  damit das  Vertrauen  in  die  Menschheit  nicht  aufgegeben  wird?  «Das  Fremde»  in  den Köpfen  anderer  Menschen  als  keine  Bedrohung,  sondern  als  Mehrwert  angesehen wird?  Vor  allem,  was  bedeutet  eigentlich  «fremd»?  Wir  leben  unser  ganzes  Leben  in diesem  Land.  Wann  wird  es  aufhören,  dass  Laura,  Lisa  und  Max  bevorzugt  werden? Wird  es  überhaupt  aufhören?  Oder  wird  es  für  immer  einen  Teil  der  Gesellschaft geben,  der  nicht  einfach  in  Ruhe  leben  kann,  weil  unser  ach  so  tolerantes Deutschland  nicht  auf  Vielfalt  klarkommt?

Ein  Sonntag  auf  dem  Tempelhofer  Feld  und  ich  vergesse  diese  Gedanken.  Hier  findet, zumindest  scheinbar,  ein  großes  Miteinander  statt.  Ich  habe  das  Gefühl,  es  ist  egal, wer  woher  kommt.  Es  existiert  ein  großes  Wir.  Menschen  werden  gleichbehandelt  und lachen  miteinander.  Aber  das  ist  wohl  auch  nur  eine  Blase,  in  der  ich  für  kurze  Zeit lebe.  Eine  Blase,  die  jeden  Moment  zerplatzen  kann.  Mit  diesem  Projekt  geben  wir unseren  Geschichten  eine  Stimme.  Sie  sind  verewigt,  nicht  in  Schwarz-Weiß,  sondern in  Bunt.  So  stelle  ich  mir  die  Welt  nämlich  vor.  Eine  Welt,  auf  der  wir  nämlich  eins gemeinsam  haben:  das  vergängliche  Leben.“

// Hearmeout auf Instagram
// Illustratorin: Maren Diana
// Maren auf Tumblr