Verlag

Seit 2019 fördert Literarische Diverse marginalisierte Autor*innen in Magazinen und Büchern. Die Verlegerin Yasemin Altınay (Verlagskauffrau — M. A. Angewandte Literaturwissenschaft), steht damit für die Tradition der Selbstermächtigung ein. Als Kultur- und Kreativpilotin wurde sie von der Bundesregierung ausgezeichnet.

Publikationen
Literarische Diverse Magazin 1 – 5
Ọlaide Franks Lyrikdebüt »Dunkelkalt«
Your Homeland Is Our Nightmare – An Antifascist Essay Collection

Aus der Presse & Wissenschaft
Verlegen als Selbstermächtigung / Überlegungen zu einem Postmigrant Turn / LITAFFIN / Berliner Wirtschaft / Missy Magazine / Kultur- und Kreativpilot*innen 2021 / Afrozensus 2020 / Goethe Institut / MAVIBLAU / COSMO / Neues Deutschland / RBB Kultur

* Marginalisierte Stimmen Bi_PoC, LGBTQIA* Menschen, rassifizierte, migrantisierte, jüdische, muslimische, Schwarze Personen, (Post-)Migrant*innen, be_hinderte Menschen, FLINTA, Menschen mit Klassismuserfahrung, Menschen mit osteuropäischer Biografie, Sinti*zze und Rom*nja, Menschen, die Mehreres vereinen (Intersektionalität), aber auch vor allem Menschen, die jegliche Begrifflichkeit ablehnen, hier in der Liste fehlen, aber dennoch in der weißen, cis-geschlechtlich und heteronormativ geprägten Literaturlandschaft zu wenig vertreten sind.

Foto 1: Sarah Maroulis
Foto 2: Marie Konrad