Über den Verlag


Literarische Diverse wurde 2019 von Yasemin Altınay (sie/ihr/— *1990, @yaseminaltinay_) in Berlin gegründet. Sie ist Verlagskauffrau und studierte unter anderem Angewandte Literaturwissenschaft. Als Verlegerin fördert sie mit Magazinen und Büchern Gleichberechtigung in Literatur und steht für die Tradition der Selbstermächtigung ein. Im Jahr 2021 ist sie Titelträgerin der
Kultur- und Kreativpilot*innen — einer Auszeichnung der Bundesregierung. Marginalisierte Stimmen* werden bevorzugt veröffentlicht.

Bisherige Publikationen
Literarische Diverse Magazin 1-5 (zum Thema: Engagement, Sprache, Widerstand, Liebe, Traum) und Ọlaide Franks Lyrikdebüt »Dunkelkalt«

Aus der Presse & Wissenschaft
Überlegungen zu einem Postmigrant Turn / LITAFFIN / Berliner Wirtschaft / Missy Magazine / Kultur- und Kreativpilot*innen 2021 / Afrozensus 2020 / Goethe Institut / Blogsatz / Schraeglesen / RBB Kultur / MAVIBLAU / UnAufgefordert / COSMO / MehralsgrünzeugLITAFFIN / Neues Deutschland /

Rezensionen
#1 — Engagement / #2 — Sprache / #3 — Widerstand / #4 — Liebe / Ọlaide Frank — Dunkelkalt

* Marginalisierte Stimmen
Bi_PoC, LGBTQIA* Menschen, rassifizierte, migrantisierte, jüdische, muslimische, Schwarze Personen, (Post-)Migrant*innen, be_hinderte Menschen, FLINTA, Menschen mit Klassismuserfahrung, Menschen mit osteuropäischer Biografie, Sinti*zze und Rom*nja, Menschen, die Mehreres vereinen (Intersektionalität), aber auch vor allem Menschen, die jegliche Begrifflichkeit ablehnen, hier in der Liste fehlen, aber dennoch in der weißen, cis-geschlechtlich und heteronormativ geprägten Literaturlandschaft zu wenig vertreten sind.